Geschichte


 

Katholische Pfarrgemeinde

HEILIGE BIRGITTA UND
SELIGER HEMMING

·

Turku 🇫🇮 Finnland

·

 · Geschichte der Pfarrei ·

 


ZEIT VOR DER GRÜNDUNG DER PFARRGEMEINDE

·
Infolge der Reformation wurden die Verbindungen der Kirche von Finnland zum Katholizismus ab 1517 abgeschnitten und der Katholizismus im Land für zweihundert Jahre verboten. „Wer sich der Doktrin des Papstes zuwendet, hat nie einen Wohnsitz oder Wohnsitz innerhalb der schwedischen Grenzen…“, wurde 1617 im Parlament von Örebro dekretiert.
·
Für die wenigen katholischen Seeleute, Kaufleute und Handwerker, die im 18. Jahrhundert in Turku lebten, war jedoch die Gründung einer Pfarrei in Turku von größter Bedeutung. Die erste bekannte katholische Pastoralmission in Turku war der Besuch von Paolo Moretti, Stockholms Provikar, im Spätsommer 1796. Nach dem finnischen Krieg zwischen Russland und Schweden wurde eine russische Armee mit katholischen Soldaten nach Turku entsandt. Ab Februar 1811 besuchten nach Möglichkeit katholische Priester von Wyborg Turku.
·
Turku war anfangs Teil der Pfarrei St. Heinrich in Helsinki. 1890 lebten 64 Katholiken im russischen Garnisonsgebiet Turku. Der polnische Militärpriester hielt in der Betelkirche in Turku Messen. Die Predigt wurde auf Polnisch oder Russisch gehalten. Katholische Soldaten hatten ihren eigenen Friedhof in der Nähe des orthodoxen Friedhofs. Später wurde ein Teil davon zur Nutzung durch die katholische Pfarrei angegliedert. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kamen einige italienischstämmige und deutschstämmige Familien nach Turku und benötigten katholische Seelsorge. Darüber hinaus war die Stadt die Heimat flanierender italienischer Kaufleute und Drehorgelspieler. Der deutsche Brauer Maximilian Heining arbeitete in der Aura-Brauerei und trug dazu bei, dass in Turku regelmäßig Massen angeboten wurden.
·
Als 1920 das finnische Apostolische Vikariat gegründet wurde, verbesserte es die Situation der Katholiken von Turku. Ab 1922 reiste Johannes van Gijsel, ein Pfarrer, etwa einmal im Monat nach Turku. Im Hause des Brauers Heining wurden Messen abgehalten. Gewöhnlich waren etwa zwanzig Gemeindemitglieder anwesend. Die Predigt wurde auf Schwedisch oder Deutsch gehalten. Geständnisse wurden auch in diesen Sprachen gehört.

 


PUISTOKATU 1

Puistokatu Straße 1
·
Die Gemeinde brauchte eigene Einrichtungen. Zu diesem Zweck mietete Vater Van Gijsel ein bescheidenes Holzgebäude in der Nähe der Martinsilta-Brücke (Puistokatu 1). Das Haus war baufällig, die Kapelle war im Winter kalt, und die Wände waren mit vergilbten, zerfetzten Tapeten bedeckt. In dieser Hütte nahm eine kleine Gruppe von Gläubigen an derselben heiligen Messe teil, die gemäß dem Missale Aboense in der Kathedrale von Turku dargebracht worden war. Die Puistokatu-Kapelle wurde am 17. Juni 1922 geweiht und der Heiligen Bridget geweiht. Seitdem wurde in der Kapelle regelmäßig eine monatliche Messe gehalten. “Normalerweise waren etwa 30 Leute anwesend, darunter ein Drehorgelspieler, ein paar Eisverkäufer, ein paar Kaufleute mit ihren Familien, ein Basarmanager und einige deutsche Brauer.”

 


BIRGERINKATU 14 UND DIE GEBURT EINER UNABHÄNGIGEN GEMEINDE

Birgerinkatu Straße 14
·
Die Kapelle auf Puistokatu konnte nicht als dauerhafte Lösung angesehen werden, so dass der Pfarrer van Gijsel einen neuen Ort für die Pfarrei suchen musste. Ein solcher wurde auf Birgerinkatu in der Nähe der heutigen Kirche gefunden. Der Name der Straße ist heute Ursininkatu. Die Birgerinkatu-Kapelle wurde gebaut, indem eine Wand zwischen zwei Räumen entfernt wurde. Zur Wohnung gehörten auch ein Priesterzimmer und eine Küche. Das Priesterzimmer wurde später als Arbeits- und Schlafzimmer des Pfarrers, als Sakristei und als Gästezimmer genutzt. Gleichzeitig war die Küche auch Wohnsitz eines Mönchsbruders, der als Gehilfe des Vikars fungierte.
·
Das Kapellengebäude wurde in der ersten Hälfte des Jahres 1926 erworben und renoviert. Am 3. Juni, dem Fronleichnamsfest, hielt Van Gijsel dort die erste Messe. Pater Guliemus Cobben wurde zum Pfarrer in Turku ernannt und predigte dort zum ersten Mal am 26. September 1926. Pater Cobben blieb in Turku und begann, seine eigenen Kirchenbücher zu führen. Bis dahin waren die Gemeindemitglieder Mitglieder der Gemeinde Helsinki. So wurde schließlich die Gemeinde Turku geboren.
·
Pfarrer Guliemus Cobben (geb. 1897, gest. 1985) wurde in Holland geboren und gehörte dem Orden der Herz-Jesu-Priester (SCJ) an. Als er nach Turku kam, war er 29 Jahre alt. In den Anfangsjahren predigte er hauptsächlich auf Schwedisch und Deutsch, da diese Sprachen von den Gemeindemitgliedern besser verstanden wurden als Finnisch. Vikar Cobben war ein fröhlicher, spontaner und wohlwollender junger Priester, der sich ohne Beschwerden mit den beengten Verhältnissen in seinem Pfarrhaus zufrieden gab.
·
Ab 1931 arbeitete Bruder Erik, ein ehemaliger Kapitän zur See, als Gehilfe des Pfarrers. Er kochte, reparierte Kleider und servierte in der Messe. Da die Essenskosten minimiert werden mussten, waren die Mahlzeiten bescheiden und die Gesundheit des Pfarrers verschlechterte sich. Die Zeit von Vikar Cobben als Pfarrer in Turku dauerte fast acht Jahre. 1934 wurde Cobben zum Apostolischen Vikar ernannt und in den Niederlanden zum Bischof geweiht. Die Gemeindemitglieder freuten sich über die Ernennung, waren aber traurig über den Verlust ihres geliebten Pfarrers.

 


BIRGERINKATU 15

Birgerinkatu Straße 15
·
Zweiter Pfarrer der Pfarrei war Laurentius Holzer (geb. 1897, gest. 1978). Er kam 1922 an, war ein niederländischer Pfarrer und war keinem Orden angegliedert. Er galt als geschickter Ökonom und Architekt, Fähigkeiten, die in der Gemeinde Turku notwendig waren. Die Einweihung wurde am 4. August 1935 gefeiert. Der Pfarrer reiste sofort in die Niederlande, um Geld zu sammeln, und tauschte nach seiner Rückkehr das Grundstück an der Birgerinkatu 15 ein. Der Kaufpreis betrug 395.000 Mark, das Bankdarlehen sollte 350.000 betragen Mark mit Zinsen und Amortisation, die durch Lotterien, Inkasso und verschiedene Geschäftstransaktionen zu zahlen sind. Die neue Kapelle wurde schnell fertiggestellt und die Einweihung fand am Pfingstfest am letzten Mai 1936 statt.
·
Im Vergleich zur vorherigen war die Kapelle von Birgerinkatu 15 geräumig und schön. Ein mit Holzskulpturen verzierter Schrankaltar war ein Geschenk niederländischer Klosterschwestern. Um die Schulden der Pfarrei zu entlasten, unternahm der Pfarrer lange Reisen nach Europa, um Geld zu sammeln. Als die politische Lage im Herbst 1939 turbulent wurde, zogen viele Gemeindemitglieder nach Deutschland oder Schweden, manche sogar bis nach Italien. Wieder andere zogen von der Stadt aufs Land, um sich vor Bombenangriffen zu schützen.
·
Während des Winterkrieges wurden in der Kapelle nur die Morgenmessen angeboten. Das Leben im Pfarrhaus war gefährlich, da der Luftschutzbunker nicht in der Nähe war und der Bahnhof (oft vom Feind angegriffen) fast nebenan lag. So zog der Pfarrer nach Kristiinankatu, was eine etwas sicherere Wohnform war. Als es während des Krieges schwierig war, Geld für den Betrieb der Pfarrei aufzubringen, versuchte Pfarrer Holzer andere Wege zu finden. Aus Brettern fertigte er Spielzeuge an, die dann im Laden von Wilhelm Casagrande verkauft wurden. Die Produkte wurden gut gehandelt, aber der Betrieb des Unternehmens wurde eingestellt, nachdem der Bischof darauf hingewiesen hatte, dass eine solche Geschäftstätigkeit für einen Priester nicht geeignet sei.
·
Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ging der Pfarrer wieder auf seine Fundraising-Aktivitäten zurück und reiste auch nach Rom. Hier klärte er seine Geschäftstätigkeit gegenüber dem Papstsekretär auf, was zur Zustimmung des Vatikans führte. Als er die Niederlande besuchte, erhielt er vom Herz-Jesu-Orden 10.000 Dollar Unterstützung und gab die gesamte Summe für Tulpenzwiebeln aus. Als die Tulpen in Finnland ankamen, verkaufte er sie bei einer Auktion in Helsinki für 50.000 Dollar. Als nächstes importierte Holzer Reis und Orangen. Er verkaufte die Köstlichkeiten zu einem lukrativen Preis und konnte so die Bauschulden der Turku-Kapelle bezahlen. Mit dem restlichen Geld baute er Ende der 1940er Jahre ein dreistöckiges Haus für das Waisenhaus und den Kindergarten der Schwestern. Der Pfarrer fertigte selbst Zeichnungen des Neubaus an und arbeitete auch als Baumeister. Im August 1949 war das Gebäude bezugsfertig.
·
Fünf Schwestern des Herz-Jesu-Ordens ließen sich im Haus nieder, woraufhin das Waisenhaus seine Türen öffnete. Am Anfang waren es etwa 30 Kinder im Waisenhaus und bis zu 80 Schüler im Kindergarten. Das Erscheinen der schwarz verschleierten Schwestern war in Turku ein ungewöhnlicher Anblick, und sie wurden in den Zeitungen interviewt. Das Waisenhaus stellte seinen Betrieb in den 1950er Jahren ein, als es überflüssig wurde, aber der Kindergarten funktionierte bis zum Frühjahr 1984.
·
Pater Jan Snijders (geb. 1912, gest. 1972) war von 1949 bis 1967 Vikar. Er wurde ebenfalls in den Niederlanden geboren. Snijders wollte das geistliche Leben der Gemeinde bereichern und aus seiner zerstreuten Herde eine einzige Familie gründen. Viele empfanden seine Amtszeit als eine Zeit des spirituellen Wachstums. Er wollte den Chor weiterentwickeln und interessierte sich auch für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Als seine Energie nachließ, beschloss er, in Deutschland im Krankenhausdienst zu dienen.

 


BAU EINER NEUEN KIRCHE

·
Im Jahre 1966 zählte die Gemeinde 225 Mitglieder, von denen 157 finnische Staatsbürger waren. Die Zahl der finnischsprachigen Gemeindemitglieder wuchs schleppend. Inzwischen wurden viele der ursprünglich fremdsprachigen Familien fennisiert. Die letzte Messe in der Holzkapelle Ursininkatu 15 wurde am 6. Januar 1966 gehalten. Nur wenige Wochen später wurde das Gebäude abgerissen. Die Messen fanden dann bis zur Fertigstellung der neuen Kirche in der Kapelle des Schwesternhauses statt..
·

Haupteingang des Klosters.
·
Die Zeichnungen der heutigen Kirche Heilige Birgitta und Seliger Hemming wurden vom Architekten A.S. Sandel und die Projektförderung wurde auch diesmal von Holzer übernommen. Die neue Kirche wurde am 5. November 1966 eingeweiht. Die Glasmalerei und andere Kunstgegenstände sind das Werk von Pater J. De Visser. An der Wand hinter dem Altar befand sich zunächst ein großes Kruzifix aus Schmiedeeisen und Stahl, daneben standen sechs Kupferleuchter. An der Rückwand befanden sich Bilder der Schutzpatroninnen der Kirche, der Heiligen Birgitta und des Seligen Hemming. Das Taufbecken befand sich in der Seitenkapelle.

 

·
In dem großen Fenster zur Straßenseite ist Christus als zentrale Figur des Universums und der Schöpfung zu sehen. Das Hauptthema ist das altchristliche Symbol eines Fisch- und Brotkorbes. Der große Fisch, Christus, führt seine Nachfolger. Das Fenster an der Seite der Seitenkapelle veranschaulicht die Geschichte der katholischen Kirche in Finnland. Es zeigt die Heiligen Erik und Heinrich, die auf dem Kreuzzug ankommen, und den mittelalterlichen Bischof, der auf seinem Thron sitzt. Darüber hinaus zeigt das Fenster die Jungfrau Maria mit dem Jesuskind neben der Kathedrale von Turku und dem Wappen von Turku.
·
Bischof Cobben weihte die Kirche ein, und die meisten der in Finnland arbeitenden katholischen Priester, Schwestern und Brüder waren anwesend. Der Bischof segnete den Kirchensaal und legte die Reliquien der Heiligen Birgitta, Laurentius, Bonifatius und Cäcilia in den Altarstein. Bischof Verschuren hielt die erste Messe mit Unterstützung mehrerer Priester am neuen Altar. Zu dieser Zeit war die Teresa-Gesellschaft mit zwanzig aktiven Mitgliedern am stärksten beschäftigt. Stühle im Gemeindesaal wurden mit Mitteln des Vereins angeschafft. Der nächste Pfarrer, Vater Jan Paus, begann seinen Dienst in der Pfarrei am 23. März 1967 und dauerte vierzehn Jahre. Auf seine Initiative hin wurde die Versammlung zum Kirchenkaffee nach der Sonntagsmesse ins Leben gerufen.
·
Vater Frans Voss war von 1981 bis 1993 Vikar von Turku. Er bemühte sich um eine Revitalisierung der Liturgie, betonte die Rolle der Lektoren, Akolythen und des Chores. Er organisierte auch Gesangsproben zum Erlernen neuer Stücke. Die Arbeit des Gemeinderats nahm zu und wurde effektiver. Der gesonderte Wirtschaftsrat hatte die Aufgabe, die chronisch mangelhafte Wirtschaft der Gemeinde zu verbessern.
·
Im Frühjahr 1985 pilgerten Pfarrer Voss und eine Gruppe von Gemeindemitgliedern nach Vadstena. Einer der Zwecke des Besuchs war es, die Birgittenschwestern zu ermutigen, ein neues Kloster in Turku zu gründen, und dies geschah 1986.

 

 

 


BIRGITTENSCHWESTERN

·
Im Sommer 1986 kehrten die Birgittenschwestern vierhundert Jahre nach der Schließung des Naantali-Klosters nach Finnland zurück. Sie eröffneten ein Gästehaus und ein Studentenwohnheim. Im Hof zwischen Kirche und Schwesternhaus wurde der Birgitta-Saal nach Plänen des Architekten Benito Casagrande errichtet. Mit der Gründung des Klosters wurde das Leben der ganzen Pfarrei aktiver.
·
Bei den Feierlichkeiten zum 30-jährigen Jubiläum der Ankunft der Schwestern in Turku äußerte sich Leena Casagrande, Vorsitzende des Vereins der Freunde der Birgittenschwestern, in ihrer Ansprache zur Bedeutung der Schwestern: viele Verhandlungen und Vorbereitungen. Bischof Paul Verschuren hatte Gespräche mit Mutter Tekla in Rom, aber auch in Turku fanden Vorbereitungen statt. Pater Frans sprach in einer Sitzung des Gemeinderats darüber. Dort schlug Vittorio Casagrande eine Wallfahrt nach Vadstena vor, um das Projekt zu beschleunigen. Dies wurde als eine Möglichkeit angesehen, Saint Bridget selbst unseren Wunsch zu erfüllen. So machte sich eine hoffnungsvolle Gruppe von Gemeindemitgliedern auf die Pilgerreise nach Schweden. Als unser Bischof von der von unserer Pfarrei organisierten Reise hörte, sagte er mit einem Lächeln: „Wenn es geschafft ist, muss der Erfolg folgen.“
·
In den letzten dreißig Jahren haben wir die Freundlichkeit und Freundschaft der Schwestern erfahren. Es ist immer gut, hier bei den Schwestern zu sein… Wenn man hier die Messe besucht, ist der Anblick der Schwestern, friedlich in der Kirche, offensichtlich. Es ist jedoch versichert, dass sie an sechs Tagen in der Woche von morgens bis abends hart arbeiten. Sie beten täglich mehrmals (für uns alle und für ihre verstorbenen Freunde), was auch als Arbeit angesehen werden kann, aber sie erfüllen viele andere Aufgaben.
·
Das Gästehaus erfordert tägliches Kochen, Waschen und Reinigen. Wir haben hier unzählige Male köstlichen Kaffee und köstliche Mahlzeiten genossen und die Sauberkeit der Einrichtungen kann von jedem Besucher gesehen werden. Die Böden funkeln immer! Der Blumengarten von Schwester Nunzia dort drüben erfreut jeden, der hereinkommt, und der blüht auch nicht ohne Arbeit. Die neuen Schwestern sind auch fleißig mit ihrem Finnischunterricht beschäftigt, der viel Arbeit erfordert. Darüber hinaus helfen die Schwestern der Kirche, indem sie putzen und dafür sorgen, dass unsere Priester gut essen und gesundes Essen erhalten. Die Schwestern leihen der Pfarrei auch den schönen Birgitta-Saal.

 


DREIßIG JAHRE

·
Dreißig Jahre bergen viele unvergessliche Anlässe und Feste, aber noch wichtigere Begegnungen, wundervolle Momente, die immer in unseren Herzen bleiben werden. Der Besuch von Papst Johannes Paul II. im Juni 1989 war natürlich ein großes Ereignis in der Pfarrei. Die Zahl der Gemeindemitglieder wuchs weiter, da die Vietnamesen und z.B. Polnische Familien zogen in die Region Turku.
·
Der nächste Pfarrer war Vater Ryszard Mis (SCJ). Sein freundliches Auftreten und seine tiefen Predigten stießen bei den Gemeindemitgliedern auf positive Resonanz. Nachdem Pater Mis eine Führungsposition in seinem Orden übernommen hatte und somit 1997 nach Rom übersiedelte, wurden bis 2002 Pater Jarosław Nieciąg (SCJ) und nach ihm Pater Wiesław Swiech (SCJ) bis 2002. 2003 erhielt die Pfarrei einen neuen Pfarrer, Pater Peter Gębara (SCJ), die der Gemeinde noch viel länger dienen sollte. Pater Gębara zog von Tampere nach Turku.
·
Im Laufe der Jahrzehnte gab es auch viele Sommerveranstaltungen im Leben der Gemeinde. Die Wallfahrt nach Köyliö eine Woche vor Mittsommer ist ein jährliches Ereignis. Gelegentlich gab es auch Besuche auf der Klosterinsel Kökar. Im Zusammenhang mit den mittelalterlichen Tagen von Turku wurden in der Sture-Kirche der Burg Turku Messen abgehalten. In Koroinen wird mehrere Sommer eine Messe angeboten, zusätzlich zu einer kleinen Wallfahrt von der Kirche nach Koroinen.
·
Im 21. Jahrhundert beherbergte die Pfarrei weiterhin verschiedene Gruppen, darunter auch eine Jugendgruppe. Außerdem wurden neue Gruppen gegründet, z.B. der Theologische Studienkreis und der „Muksu Club“ für Kleinkinder. Auch in der Diaspora haben sich die Aktivitäten der Pfarrei ausgeweitet. Auf der Insel Åland gibt es beispielsweise immer mehr Katholiken, so dass sich dort eine regelmäßige Diasporamesse etabliert hat. Auch in Eurajoki finden regelmäßig Messen statt, die von vielen Menschen, vor allem Polen, besucht werden.
·
Die Zahl der verschiedenen Nationalitäten in der Gemeinde nahm in den 1990er Jahren und darüber hinaus zu, und derzeit gibt es mindestens über 60 verschiedene Nationalitäten, und die Gemeindemitglieder sprechen mindestens 30 verschiedene Sprachen. Die Mitglieder der Pfarrei Heilige Birgitta und Seliger Hemming in Turku gehören zu einer hochinternationalen Gemeinschaft, in der der Katholizismus der Kirche greifbar wird, da Menschen aus verschiedenen Ländern eine Pfarrei bilden und ihr Leben und das der gesamten Diözese mit ihren Besonderheiten bereichern.
·
Im 21. Jahrhundert wurden im Kirchengebäude Aktualisierungen und Renovierungen vorgenommen. So wurden beispielsweise die Licht- und Tonanlagen des Kirchensaals erneuert.
·

Kirchensaal
Sakramentenkapelle neben dem Kirchensaal
·
Als die Gemeinde wuchs, wurde der Raum der Kirche nicht mehr ausreichend. Während der hohen Massen ist es üblich, dass alle Plätze besetzt sind. Daher wird seit 2013 zusätzlich zur Hochmesse um 9 Uhr die Sonntagsmesse in lateinischer, schwedischer oder finnischer Sprache und um 18 Uhr in englischer Sprache angeboten. Die Gemeinde hat auch Messen in Polnisch, Vietnamesisch, Tagalog, Spanisch und Aramäisch.
·
Zu dieser Gemeinde gehört die Verwaltung des katholischen Friedhofs, und die ehrenamtlichen Arbeitseinsätze zur Pflege des Geländes wurden alljährlich im Frühjahr und Herbst organisiert. Manchmal hatte der Friedhof auch einen eigenen Verwalter, aber heutzutage arbeiten die Gemeindemitglieder (vor allem die Vietnamesen) fleißig daran, den Friedhof zu pflegen.

 


·
Der Abschnitt über die Jahre 1926-1996 basiert auf einem Artikel von Kalevi Vuorela, der 1996 in der Gemeindezeitschrift veröffentlicht wurde. Ab 2000 wurden die Informationen von Jouni Leinonen und Leena Casagrande bereitgestellt.
·
Quelle: Pfarrmagazin 3/2016 Festausgabe

 


GEMEINDE IN STATISTISCHEN ZAHLEN

·
Mitgliedschaft (Pers.)
1930  >  81
1940  >  144
1967  >  236
1987  >  438
1996  >  820
2015  >  1912
2021  >  2342
·
Sprachverteilung 2015  |  2021 (Pers.)
Finnisch  >  523  |  546
Polnisch  >  321  |  537
Vietnamesisch  >  174  |  172
Spanisch  >  115  |  121
Schwedisch  >  128  |  116
Aramäisch  >  103  |  112
Tagalog  >  47  |  58
Arabisch  >  30  |  34
Assyrisch  >  11  |  10
Andere  >  460  |  636

 


►  HAUPTMENÜ
►  STARTSEITE

Webmaster
catholicturku (at) outlook.com